GLOBALE MÄRKTE-USA. Anleiherenditen lassen von 14-Monats-Hochs nach, Öl stabilisiert sich

GLOBALE MÄRKTE-USA. Anleiherenditen lassen von 14-Monats-Hochs nach, Öl stabilisiert sich

Repräsentatives Bild Bildnachweis: Pixabay


Die Renditen von US-Anleihen am Freitag sanken von den 14-Monats-Höchstständen am Vortag, als die Märkte auf eine Erholung der US-Wirtschaft blickten, während sich die Ölpreise nach einem Rückgang stabilisierten. Die Anleihemärkte haben diese Woche starke Bewegungen erlebt. Die US-Notenbank erwartet für dieses Jahr ein höheres Wirtschaftswachstum und eine höhere Inflation in den USA, wiederholte jedoch ihre Zusage, den Zielzins nahe Null zu halten.

'Jeder Mann und sein Hund prüfen die Anleiherenditen', sagte Giles Coghlan, Chief Currency Analyst bei HYCM. 'Obwohl (Fed-Vorsitzender Jerome) Powell zurückhaltend war, stiegen die Anleiherenditen nur in der Erwartung, dass die Fed hinter der Kurve steht - der Markt preist Zinserhöhungen ein.' Die Renditen für 10-jährige US-Schuldverschreibungen, die sich umgekehrt zu den Preisen bewegen und in den letzten sieben Wochen aufgrund der Wachstumserwartungen gestiegen sind, erreichten am Donnerstag mit 1,754% den höchsten Stand seit Januar 2020. Sie fielen am Freitag auf 1,6838%.



Die Renditen deutscher langfristiger Staatsanleihen fielen parallel zu den US-Renditen. Aber SEB-Analysten sagten, sie hätten erwartet, dass die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen in diesem Jahr 2% erreichen wird, möglicherweise bereits im Sommer ... angetrieben von den starken Aussichten für die Erholung in den USA, unterstützt durch neue Konjunkturprüfungen und einen schnellen Anstieg des US-VPI ( Verbraucherpreisinflation) “.

Die Nasdaq-Futures stiegen um 0,65% und die S & P 500-Futures um 0,2%. Der Ölpreis und der Nasdaq fielen am Donnerstag um 7% bzw. 3%, da Bedenken hinsichtlich der Verzögerung der Impfstoffeinführung und der weiteren Verlangsamung in Europa bestehen. Frankreich verhängte eine einmonatige Sperrung in Paris und Teilen des Nordens.


Die französischen Aktien fielen am Freitag um 0,65%, während die britischen Aktien um 1% fielen, da die Energiewerte fielen. Die MSCI-Weltaktien fielen um 0,27% gegenüber dem Monatshoch in der vorherigen Sitzung

Die Brent-Rohöl-Futures stiegen um vier Cent auf 63,33 USD pro Barrel. Das US-Rohöl stieg um 19 Cent auf 60,19 USD. Der Rückzug von Oil am Donnerstag hat die vierwöchigen Gewinne in einer einzigen Sitzung zunichte gemacht, da befürchtet wurde, dass die weltweite Nachfrage hinter den hohen Erwartungen zurückbleiben würde.


Der Euro gab um 0,14% auf 1,1897 USD nach. Der Dollar stieg gegenüber einem Währungskorb um 0,1% auf 91,909 und blieb gegenüber dem Yen stabil bei 108,82. Die Märkte wurden durch die Entscheidung der Bank of Japan (BOJ) verunsichert, das Zielband für 10-Jahres-Renditen leicht zu erweitern und den Kauf von Vermögenswerten zu optimieren.

Die Bank stellte die Veränderungen als einen „flinken“ Weg dar, um die Lockerung nachhaltiger zu gestalten, obwohl die Anleger dies als einen Schritt zurück von den umfassenden Anreizen zu betrachten schienen. Die Entscheidung, Käufe nur auf TOPIX-gebundene ETFs zu beschränken, ließ den Nikkei um 1,4% fallen. Chinesische Blue Chips gaben um 2,6% nach, als das erste hochrangige Treffen der Biden-Regierung zwischen den USA und China feurig begann.


Der Anstieg der Anleiherenditen hat Gold belastet, das keine feste Rendite bietet, und es um 0,2% auf 1.740 USD pro Unze gesenkt.

(Diese Geschichte wurde nicht von Everysecondcounts-themovie-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)